Es riecht nach Leben

Es riecht.
Nach Apfel, Birne und gekochten Bohnen.
Nach Blumen, frischem Heu, Parfum.
Nach Gülle, Silo, Schweinestall.
Nach Schweiß, nach Schnee, Kartoffelbrei.

Es riecht, ich rieche.
Die Atemluft trägt mir Gerüche zu.
Ich kann’s nicht ändern,
Nehme wahr, bewerte.
Faulig, eklig, übertrieben?
Welch ein Gestank!
Sanft und zart und blumig?
Ein Genuss, ein Duft!

Es riecht, ich riech’s.
Mal stinkt’s, mal duftet’s.
Ich genieß es.
Das ist Leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*