827 Jahre Lebenserfahrung

Erfülltes Leben

Bereichernde Begegnungen

* (Preisfehler! Hier* richtig!)

Zehn lebensbejahende Menschen erzählen in meinem Buch 827 Jahre Lebenserfahrung* ihre ganz persönliche Geschichte. In ihrem langen Leben haben sie bei Schweinen übernachtet und Häuser gekauft, sich nach Brot gesehnt und Kartoffelpuffer genossen. Sie sind in Bunker geflüchtet und haben Volksfeste besucht, haben Kinder geboren und Ehepartner begraben, Kühe gehütet und Konzerte besucht. Dabei haben sie sich ihre Lebensfreude bis ins hohe Alter erhalten. Ich habe jeden meiner Gesprächspartner gefragt, worauf es im Leben ankommt und was er oder sie jüngeren Menschen empfiehlt.

Stellen Sie sich vor, Sie begegnen jemandem mit 827 Jahren Lebenserfahrung, der gerne lebt und Ihnen verrät, worauf es ankommt. Das gibt es leider nicht. Deshalb habe ich mit zehn Personen gesprochen …

Protagonistinnen und Protagonisten der Lebenserfahrung

Ilse G., meine Schwiegermutter und Testperson für dieses Buch, war zum Zeitpunkt unseres Gesprächs 88 Jahre alt. Vor kurzem hat sie ihren 90. Geburtstag gefeiert, und es war kein „Dinner for One“, sondern es kamen über 40 Personen – zur Hauptfeier. Danach gab es noch einige Nachfeiern in ihren verschiedenen Kreisen. In ihrer Geschichte wird deutlich, wie sehr es sich durch ihr Leben gezogen hat, aktiv auf andere zuzugehen und Freundschaften zu pflegen.

Hanna S. war 83 Jahre alt, als ich sie über ihr Leben befragte. Wie ihre Mutter dünnes Gewebegarn zusammendrehte, um daraus Unterwäsche für die Kinder zu stricken, hat mir die Knappheit der Kriegsjahre drastisch veranschaulicht. Zu ihrem Mann ist sie auf sehr ungewöhnlichem Wege gekommen und hat ihn, ähnlich wie Ilse ihren Mann, sehr früh wieder verloren. Starker Glaube, enger Familienzusammenhalt und pragmatische Annahme jeder Herausforderung haben hier eine große Rolle gespielt.

Im Zentrum des Gesprächs mit Christel B. stand ihre Flucht mit ihrer Mutter aus Hinterpommern über Parchim und Bergedorf bis Bremen. Auch sie war bei unserem Gespräch 83 Jahre alt. Ihre Lebensgeschichte klang wie eine Abenteuergeschichte. Sie hat es geschafft, neuen Situationen immer wieder mit Entdeckerlaune zu begegnen.

Egon W. ist mein einziger Wuppertaler Protagonist und war bei unserem Gespräch 80 Jahre alt. Seine Geradlinigkeit drückt sich in der Geschichte seines Berufslebens genauso aus wie in seinem Privatleben. In beiden Bereichen spielt sein Glaube eine starke Rolle – und die Fähigkeit, über die eigenen Schwächen lachen zu können.

Günter G., bei unserem Gespräch 81 Jahre alt, war in seinen Erzählungen ähnlich detailreich wie Christel. Auch er hat als gebürtiger Berliner zu Kriegszeiten verschiedene Stationen kennengelernt, hat in Westpreußen beobachtet, wie intelligenter Widerstand aussehen kann und hat mit starkem Willen, hartnäckigem Einsatz und guter Organisation fast alle seine Ziele erreicht.

Dela und Fritz H. waren das einzige Paar das ich interviewt habe. Sie waren 88 und 79 Jahre alt, und ich hätte viel verpasst, wenn ich nur einen Teil des Paares gehört hätte. Die altersmäßige Ausnahme hat sich gelohnt. Ihre Partnerschaft und ihr unerschütterlicher Humor haben ihre Lebensgeschichte und unser Gespräch bestimmt. Wenn ich Beispiele für besonders resiliente, widerstandsfähige Menschen nennen sollte, würden mir die beiden mit als erste einfallen.

Hanne R. war 80 Jahre alt, als wir uns zum Gespräch trafen. Sie hat behauptet, sie hätte in diesen 80 Jahren dauernd Glück gehabt und deshalb allen Grund, lebensfroh zu sein. In ihrer Geschichte wird besonders deutlich, wie sehr Glück eine Frage der Perspektive ist. Sie beschönigt keine Schwierigkeiten, begeistert sich aber so sehr für das Gute und Gelungene, dass es letztlich die Oberhand behält.

Marliese B., ebenfalls 80 Jahre bei unserem Gespräch, steht nicht gerne in der ersten Reihe. Sobald sie ihre erste Zurückhaltung abgelegt hatte, kamen ihre Vielseitigkeit, ihre Energie und ihr Humor zum Vorschein. Berufliche Karriere und Familienleben standen bei ihr nacheinander im Vordergrund. In beiden Bereichen hat sie auf ihre ganz eigene Art aus der zweiten Reihe gewirkt und Chancen ergriffen und übernimmt bis heute Aufgaben, die sie ausfüllen, ohne zu überfordern.

Marie D., meine letzte Gesprächspartnerin für dieses Buch, war bei meinem Besuch 85 Jahre alt und mähte noch selbst ihren Rasen. Stark geprägt haben sie die Jahre, die sie als junges Mädchen auf dem Bauernhof verbringen musste. Dagegen empfand sie die spätere Arbeit in der Weberei als Erholung. Wie Christel hat sie ihren Mann, ihre einzige Liebe, auf einem Volksfest kennengelernt, doch seine Rente konnten sie nicht mehr gemeinsam genießen. Mit Disziplin und Leidenschaft kümmert sie sich um das, was ihr Leben ausmacht – ihre Blumengestecke, ihren Garten, ihre Näharbeiten, ihre Kinder und Enkel.

Am Schluss des Buches habe ich mein Fazit gezogen zu Ähnlichkeiten und Besonderheiten meiner lebensfrohen Gesprächspartner. Lesen Sie ihre bereichernden Geschichten selbst* und ziehen Sie Ihr eigenes Fazit. Es ist auch direkt bei BOD bestellbar oder im örtlichen Buchhandel.

Autor: Lydia Girndt

Lydia Girndt ist Diplom-Psychologin, Beraterin und Autorin. Ihre Leidenschaft ist die Persönlichkeitsentwicklung.

7 Gedanken zu „827 Jahre Lebenserfahrung“

  1. Ich bin total begeistert von Ihrem Projekt und Ihrem Buch! Genau das versuchen wir, mit den Seminaren zu John Strelecky’s Büchern (Café am Rande der Welt, Safari des Lebens, Big Five for Life …) zu vermitteln. Dass es eine „aufsteigende Lebenskurve“ gibt, dass es im Alter nicht langweilig und schlechter werden muss, dass wir es uns aussuchen, welches Leben wir leben und welche Geschichten wir später gerne erzählen möchten. Danke dafür!

    Herzliche Grüße
    Marianne

  2. Die Buchvorstellung erweckt Lust auf mehr. Wir warten gespannt auf die Erscheinunng des Buches und werden einige Exemplare bestellen.

    Deine Eltern

  3. Ich hatte das Vorrecht, schon das Manuskript lesen zu dürfen und das Thema hatte mich sofort interessiert. – Meiner Meinung nach lohnt es sich für jeden, sich damit auseinander zu setzen, bevor er selbst in so ein hohes Alter kommt, bzw. vielleicht hilft es sogar, wenn man einige dieser Ratschläge beherzigt und umsetzt, um selbst ein hohes Alter in Zufriedenheit und Dankbarkeit zu erreichen…??! – Vielen Dank für dieses tolle Buch! Deine Schwester Martina

  4. Ich habe gerade von diesem Buch gelesen und bin begeistert. In unerer schnelllebigen Zeit machen wir uns manchmal gar keine Gedanken darüber was gut und wichtig ist auf längere Sicht und nicht nur für den Augenblick. Da ist es gut an Beispielen von lebenssatten und lebenserfahrenen Menschen zu sehen was ihnen wichtig war und ist und was ihnen im Leben geholfen hat. – Freue mich sehr darauf dieses Buch bald leseen zu können. ( Habe ja bald Geburtstag – ein guter Wunsch)
    Annegret Borschel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*